Lieder


Damenzuglied

Wir alle wollten mitmarschieren
etwas Neues ausprobieren.
Als Farben wählten wir blau/weiß
in uns steckt der Schützengeist.

Oh, du schöne Schützenwelt!
ja, wir Frauen haben festgestellt,
Schützen gibt es nie genug,
wir sind der Damenzug.

Die Kommandeuse musste her,
die Lösung fiel uns gar nicht schwer.
Paukenschlag, das linke Bein,
echte Schützen woll´n wir sein.

Oh, du schöne Schützenwelt!
Ja, wir Frauen haben festgestellt,
Schützen gibt es nie genug,
wir sind der Damenzug.

Die Kameradschaft ist famos,
bei uns ist ständig etwas los.
Pflichtbewusst und mit Elan
Treten Jahr für Jahr wir an.

Oh, du schöne Schützenwelt!
Ja, wir Frauen haben festgestellt,
Schützen gibt es nie genug,
wir sind der Damenzug.

zurück zur Auswahl



Vogelwiese

Auf die Vogelwiese geht der Franz, weil er gern einen hebt
und bei Blasmusik und Tanz, hat er so viel erlebt.
Das Bier im Zelt war herrlich frisch und kühl,
darum trank der Franz viel zu viel.
Früh am Tag war er noch frisch,
doch abends lag er unterm Tisch.

Zieh´n die Schützen morgens auf,
dann sind wir mit dabei.
Denn wer kann da widerstehen,
wenn die Musik erklingt.
Nach einer Stunde geht´s dann wieder rund,
mit froher Laune kommen wir in Schwung.
Das Bier im Zelt schmeckt wunderbar und wir rufen

Hussassa!

zurück zur Auswahl



Ob der Himmel blau

Ob der Himmel blau, ob die Wolken hängen grau,
zieh´n wir durch die Welt, tippeln wie´s uns gefällt.
Wenn auch die Zeit so schnell vergeht,
niemals kommen wir zu spät.
Schwestern lasst uns saufen,
die Welt ist so schön!

Schützenfest bei uns, da geht´s immer richtig rund,
alle sind dabei und saufen bis nacht´s um drei.
Und wenn der Spielmannzug erklingt,
singen wir das schöne Lied,
Schwestern lasst uns feiern,
die Welt ist so schön!

zurück zur Auswahl



Halbstundenlied

Ein wenig trinken, ein wenig träumen,
dass unsere Bierchen auch weiter schäumen.
Ein bisschen trinken, ein kleines Körnchen,
und auch ein Bierchen, dass wünsch ich mir!

Trink mit mir - ein kleines Bier,
dann geht´s dir - genau wie mir!!!

zurück zur Auswahl



Filzlaus

Du alte Filzlaus, gib uns mal ein Pils aus,
lass uns nicht so lange an der Theke stehn.
Du alte Filzlaus gib uns mal ein Pils aus
Und ´ne Runde Korn, ja das wär schön

zurück zur Auswahl



Anton

Wir sind so schön, wir sind so toll,
wir sind der Damenzug jawoll.

Wir marschieren durch den Ort
und die Männer schauen fort.
Und die Figur "ein Wunder der Natur"

Wir trinken Korn, wir trinken Bier,
das alles wünschen wir uns hier,
wippen wir mit dem Popo,
schrei´n die Männer oh, oh, oh
wir sind der Damenzug jawoll.

zurück zur Auswahl



Hütchen Spiel

Ich ging einmal spazieren mit dem schönsten Mädchen an der Hand.
Ich kaufte Ihr ein Hütchen, so schön und so elegant.
Und das Köpfchen das ging so, und das Köpfchen das ging so,
so ging das Köpfchen und das Köpfchen das ging so.

Ich ging einmal spazieren mit dem schönsten Mädchen an der Hand.
Ich kaufte Ihr ´nen Handschuh, so schön und so elegant.

Und das Köpfchen das ging so ...
Und die Händchen gingen so ...

Ich ging einmal spazieren mit dem schönsten Mädchen an der Hand.
Ich kaufte Ihr ein Blüschen, so schön und so elegant.

Und das Köpfchen das ging so ...
Und die Händchen gingen so ...
Und das Blüschen das ging so ...

Ich ging einmal spazieren mit dem schönsten Mädchen an der Hand.
Ich kaufte Ihr ein Röckchen, so schön und so elegant.

Und das Köpfchen das ging so ...
Und die Händchen gingen so ...
Und das Blüschen das ging so ...
Und das Röckchen das ging so ...

Ich ging einmal spazieren mit dem schönsten Mädchen an der Hand.
Ich kaufte ich ein Paar Schuhe, so schön und so elegant.

Und das Köpfchen das ging so ...
Und die Händchen gingen so ...
Und das Blüschen das ging so ...
Und das Röckchen das ging so ...
Und die Füßchen die gingen so ...

zurück zur Auswahl



Vögel

Einen Buchfink hätt ich gerne, einen Zeisig noch dazu,
damit zög ich in die Ferne, kauf mir einen Kakadu.

Vögel lieb ich über alles, Vögel hab ich nur im Sinn,
und dazu ein schwarzer Rabe, weil ich gut zu Vögeln bin.

Ja, ich liebe diese Vögel, ei, sie sind ja meine Welt,
lieb sie mehr noch als das Wandern, bin auf Vögel eingestellt.

Vögel lieb ich über alles, Vögel hab ich nur im Sinn,
und dazu ein schwarzer Rabe, weil ich gut zu Vögeln bin.

Wenn bei uns die Kirschen reifen, hängt man einen Hering auf,
doch man kann es kaum begreifen, bei der Ernte hängt nichts drauf.
Denn die Drosseln, diese Luder, fraßen alle Kirschen rein,
doch ein guter Gartenbruder muß ein Freund von Vögeln sein.

Vögel lieb ich über alles, Vögel hab ich nur im Sinn,
und dazu ein schwarzer Rabe, weil ich gut zu Vögeln bin.

Und im Winter streu´n wir Vögeln, Futter in den Garten rein,
denn wir woll´n wie unsere Frauen immer gut zu Vögeln sein.

Vögel lieb ich über alles, Vögel hab ich nur im Sinn,
und dazu ein schwarzer Rabe, weil ich gut zu Vögeln bin.

Müßt ich einst von hinnen scheiden, wird die ganze Vogelschar
mich auf meinem Weg begleiten, weil ich gut zu Vögeln war.

Vögel lieb ich über alles, Vögel hab ich nur im Sinn,
und dazu ein schwarzer Rabe, weil ich gut zu Vögeln bin.

zurück zur Auswahl



Gruppensex

Gruppensex im Altersheim,
da bleibt keiner lang allein.
Selbst das Tante Lieschen
bumst wie ein Radieschen.

Gruppensex im Altersheim,
da bleibt keiner lang allein.
Auch der Opa Krause,
macht ne flotte Sause.

Gruppensex im Altersheim,
da bleibt keiner lang allein.
Und die Schwester Oberin
hat schon wieder einen drin.

zurück zur Auswahl



Regenwürmer

Hörst Du die Regenwürmer husten: och och,
wenn sie durch ihre Gänge zieh´n;
wie sie sich winden und dann verschwinden
auf nimmer nimmer Wiedersehn.
Und wo sie waren, da ist ein Loch, Loch, Loch,
und wenn sie wiederkommen, dann ist es noch, noch, noch.
Hörst Du die Regenwürmer husten ...

zurück zur Auswahl



Hahn

Ein stolzer Hahn, reitet unser Huhn,
über unsern Hof daher, da freut das Huhn sich sehr.
Im gleichen Schritt, Schritt, Schritt,
der Hahn die Henne tritt, tritt, tritt.
Federn fliegen durch die Luft,
wenn der Hahn die Henne pufft, pufft, pufft.

zurück zur Auswahl



Donau

Einst ging ich am Strande der Donau entlang,
oh-ho, ho, ho-la-la-la
Ein schlafendes Mächen am Ufer ich fand.
Oh-ho, ho, ho-la-la-la.
Ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand,
ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand.

Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt,
oh-ho, ho, ho-la-la-la
Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt.
Oh-ho, ho, ho-la-la-la
Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt,
ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt.

Ich machte mich über die Schlafende her,
oh-ho, ho, ho-la-la-la
Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr.
Oh-ho, ho, ho-la-la-la
Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr,
da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr.

Jetzt bist du mein Weibchen und ich bin dein Mann,
oh-ho, ho, ho-la-la-la
Jetzt läßt du, verstehst du, kein andern mehr dran.
Oh-ho, ho, ho-la-la-la
Jetzt lässt du, verstehst du, kein andern mehr dran,
jetzt lässt du, verstehst du, kein andern mehr dran.

Und lässt du, verstehst du, einen andern noch dran,
oh-ho, ho, ho-la-la-la
Dann kriegst du, verstehst du, ein Vorhängeschloß dran.
Oh-ho, ho, ho-la-la-la
Dann kriegst du, verstehst du, ein Vorhängeschloß dran,
dann kriegst du, verstehst du, ein Vorhängeschloß dran.

zurück zur Auswahl



Lieschen, Lieschen

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen
auf den Rasen, da kannst du blasen.

So wie früher, früher, früher: ohne Gummiüberzieher,
ohne Hemd und ohne Höschen, immer wieder: zack, zack, zack.

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen
in die Dämmerung, auf einen Seitensprung.

So wie früher, früher, früher: ohne Gummiüberzieher,
ohne Hemd und ohne Höschen, immer wieder: zack, zack, zack.

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen
auf die Leiter, da geht es weiter.

So wie früher, früher, früher: ohne Gummiüberzieher,
ohne Hemd und ohne Höschen, immer wieder: zack, zack, zack.

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen,
in den Keller, da geht es schneller.
So wie früher ...

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen
nimm die Freundin mit, dann machens wir zu Dritt
So wie früher ...

Lieschen, Lieschen, Lieschen,
komm ein bisschen, bisschen, bisschen,
hey du geile Maus, jetzt ist es aus.
So wie früher ...

zurück zur Auswahl



Manchmal

Manchmal möchte ich schon mit dir,
in der Küche, auf dem Tisch und auf dem Tresen,
manchmal möchte ich schon mit dir,
doch Du bist schon mit Vielen dort gewesen
und das tut weh, tut so weh - au au au

Manchmal möchte ich schon mit dir,
in der Küche, auf dem Tisch und auf dem Tresen,
manchmal möchte ich schon mit dir,
doch Du bist schon mit Vielen dort gewesen.
Ich bin eine Frau - du weißt es genau

zurück zur Auswahl



String-Tanga

Enger als ein Höschen,
sitzt er überm Döschen,
schützt dabei die Ritze,
vor der Pimmel-Spitze
String-Tanga, stringelingeling- String-Tanga String

Männer macht er selig,
weil der Stoff so wenig,
doch in kalten Wintern,
friert´s dich dann am Hintern.
String-Tanga, stringelingeling- String-Tanga String

Doch bei uns, oh leider,
Bobbes wird alles breiter,
brauchen ne famose,
Großraumunterhose ...
String-Tanga, stringelingeling- String-Tanga String

zurück zur Auswahl



Pflaumen

Im Garten sind die Pflaumen reif, Pflaumen reif, Pflaumen reif.
Die Bäume hängen voll und steif, voll und steif.
Die Pflaumen sind so wunderbar, wunderbar, wunderbar.

"Schüttelt mich, rüttelt mich, die
größte Pflaume, die bin ich.
Schüttelt mich und Mann für Mann,
und bitte wann komm ich denn dran"

Ja, wo ist sie denn
Ja, wo steckt sie denn
Oh, verflixt noch mal
Welche Qual, zeig se mal.
Ei, da ist sie ja
Ei, wie wunderbar
So was war nie da
So ein Pflaumenjahr
La la la la la ...

Im Garten sind die Pflaumen reif, Pflaumen reif, Pflaumen reif.
Die Bäume hängen voll und steif, hängen voll und steif.
Die Pflaumen, die sind dick und rund, dick und rund, dick und rund.
Sie wiegen fast ein halbes Pfund, fast ein halbes Pfund.

"Nicht zu süß, nicht zu klein,
die Pfaume, die muß saftig sein.
Achte drauf, schau gut hin
Manchmal ist ne Marde drin."

Ja, wo ist sie denn
Ja, wo steckt sie denn
Oh, verflixt noch mal
Welche Qual, zeig se mal.
Ei, da ist sie ja ...

zurück zur Auswahl



Oh, Tannenbaum

Ein ham´mer doch, zwei trink ´mer noch
Drei könn´mer ja vertragen.
Was soll das Geld im Altersheim.
Bei Kerzenlicht und Haferschleim?
Ein ham´mer noch, zwei trink´mer noch
Drei könn´mer ja vertragen.

zurück zur Auswahl



Schenk mir dein Herz

Schenk mir heut´ Nacht dein ganzes Herz und
bleib bei mir
dann schenk ich dir mein ganzes Herz
und zeige dir
was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
Schenk mir dein Herz
ich schenk´ dir mein´s
nur die Liebe zählt

Komm sei die Königin in meinem Königreich
ich schenke dir heut´ ein Schloss am Rhein
mein Reich ist eine Brücke
die führt in´s Glück hinein

Das Schloss ist nicht so gross
symbolisch eben nur
eiserner Liebestreueschwur
der unsere beiden Namen trägt
und diese Verse hier

Schenk mir heut´ Nacht dein ganzes Herz
und bleib´ bei mir
dann schenk ich dir mein ganzes Herz
und zeige dir
was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
und wenn du willst
auch noch ein bisschen mehr

Was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
Schenk mir dein Herz
ich schenk´ dir mein´s
nur die Liebe zählt

Es ist ein neuer Brauch
er bringt uns beiden Glück
so ein Schloss kann jeder seh´n
und der Dom gibt Acht darauf
Züge kommen und geh´n
Ich schliesse unser Schloss
am Brückengitter an
und es ist doch nicht allein
Gemeinsam werfen wir den Schlüssel
in den Rhein hinein

Schenk mir heut´ Nacht dein ganzes Herz
und bleib´ bei mir
dann schenk ich dir mein ganzes Herz
und zeige dir
was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
und wenn du willst
auch noch ein bisschen mehr

Was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
Schenk mir dein Herz
ich schenk´ dir mein´s
nur die Liebe zählt

Ich trage dich auf Händen
ich bleib´ dir ewig treu
im Zweifel hab´ ich immer
nen Zweitschlüssel dabei

Schenk mir heut´ Nacht dein ganzes Herz
und bleib´ bei mir
dann schenk ich dir mein ganzes Herz
und zeige dir
was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
und wenn du willst
auch noch ein bisschen mehr

Was dir gefällt - na na na na na na na
die ganze Welt - na na na na na na na
Schenk mir dein Herz
ich schenk´ dir mein´s
nur die Liebe zählt

Schenk mir dein Herz
ich schenk´ dir mein´s
nur die Liebe zählt

zurück zur Auswahl



Die Flunder und der Harung

In einen Harung jung und schlank 2, 3, 4
s dada, tirallalla
der auf dem Meeresgrunde schwamm 2, 3, 4
s dada, tirallalla
Verliebte sich o Wunder,
'ne alte Flunder, 'ne alte Flunder

Der Harung sprach: "Du bist verrückt,
du bist mit viel zu plattgedrückt.
Rutsch mir den Buckel runter,
du alte Flunder.

Da stieß die Flunder in den Sand,
wo sie ein großes Goldstück fand.
Ein Goldstück von 10 Rubel,
oh, welch ein Jubel.

Da war die olle Schrulle reich,
da nahm der Hering sie sogleich,
denn so ein alter Harung,
der hat Erfahrung.

Er biß die alte Flunder tot,
verspeiste sie zum Abendbrot.
Versoff dann die 10 Rubel,
oh, welch ein Jubel.

Und die Moral von der Geschicht',
Verlieb' dich in den Harung nicht.
Denn so ein alter Harung,
der hat Erfahrung . . .

zurück zur Auswahl